Seite auswählen

Sie suchen einen Anwalt für Arbeitsrecht in Dresden?

Zählen Sie auf die Hilfe von Rechtsanwalt Gunter Wohmann.

Jetzt anrufen: 0351 89 67 24 31.

Erfahrungen & Bewertungen zu Gunter Wohmann

Rechtsanwalt Wohmann berät Sie bei:

  • Abmahnung
  • Ausbildung
  • Mobbing
  • Zeugniskorrektur
  • Betriebsrat
  • Mitarbeiterbeteiligung
  • Arbeitsrechtsanwalt
  • Direktionsrecht
  • Vorstellungsgespräch
  • Wettbewerbsverbot

Sie suchen einen Rechtsanwalt?

Sofort Hilfe vom Anwalt.

0351 89 67 24 31

Rufen Sie an. Wir beraten Sie gerne.

Email

Schildern Sie uns Ihren Fall.

Kontaktmöglichkeit: Mo – Fr 9 – 18h.

Ihr Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Gunter Wohmann

Kanzlei mit Top-Bewertungen:

„Den Schwerpunkt meiner Tätigkeit bildet das Zivilrecht.

Meines Erachtens ist eine Spezialisierung auf ein Rechtsgebiet nicht erforderlich. Sie kann hinderlich sein, indem Probleme übersehen werden, die außerhalb der Spezialisierung liegen.

Für mich steht der Mensch im Vordergrund. Sein Anliegen nehme ich ernst.

Mir ist es wichtig, jedes Mandat indiviudell zu betrachten und auszuarbeiten. In diesem Sinn verstehe ich mich als unabhängiger Berater und Beistand.

Ich möchte Ihnen helfen, Ihre Interessen zu vertreten und Ihr Recht erfolgreich durchzusetzen.“

Arbeitgeberabmahnung/ -kündigung

Die Arbeitgeberabmahnung ist häufig die Vorstufe zur Kündigung des Arbeitsverhältnisses. Die Kündigung ist ein einschneidendes Erlebnis, das oft zur Existenzbedrohung führt.

Viele Kündigungen sind rechtlich nicht haltbar.

Hierbei ist zu beachten, dass die Kündigungsschutzklage innerhalb einer Frist von 3 Wochen einzureichen ist. Danach ist die Kündigung im Grundsatz nicht mehr angreifbar. Schnelles Handeln ist erforderlich.

 

Die Kündigungsschutzklage

Die Kündigungsschutzklage

Nach einer Kündigung durch den Arbeitgeber haben Arbeitnehmer lediglich drei Wochen Zeit, dagegen in Form einer Kündigungsschutzklage vorzugehen. Diese Frist gilt ab dem Zugang der Kündigung. Nach Ablauf dieser drei Wochen wird die Kündigung als wirksam betrachtet und kann nachträglich nur noch unter einigen wenigen und engen Voraussetzungen durch eine Kündigungsschutzklage angefochten werden.

Inhalt einer Kündigungsschutzklage

Bei einer wirksamen Kündigungsschutzklage gilt es einige formelle Mindestanforderungen zu erfüllen. Auf Grund der Komplexität der Materie ist es ratsam, einen kompetenten Rechtsanwalt für Arbeitsrecht hinzuzuziehen, der auch im Vorfeld die Erfolgsaussichten eines Klageverfahrens beurteilen und Sie demgemäß zur richtigen Entscheidung führen kann.

Ziel einer Kündigungsschutzklage

Ziel der Kündigungsschutzklage ist es grundsätzlich, das Fortbestehen des Arbeitsverhältnisses zu erreichen. Eine Klage auf Abfindung ist in Deutschland nicht vorgesehen. Jedoch enden, statistisch betrachtet, eine Vielzahl der eingereichten Kündigungsschutzverfahren mit der Auszahlung einer Abfindung im Wege eines Vergleiches. Mit einem solchen beendet man den Prozess vorzeitig einvernehmlich unter Abwägung der beiderseitigen Prozessrisiken. Dabei gibt es formell und materiell viele Fallstricke, die zu beachten sind.

Nach dem Erhalt einer Kündigung sollte man also keine Zeit verlieren. Gleiches gilt, wenn man beabsichtigt, eine Kündigung auszusprechen. Kontaktieren Sie uns, um sicher zu gehen, dass Sie keine wichtigen Fristen versäumen und um die Erfolgsaussichten Ihres Vorgehens zu erhöhen. Bei uns stehen Ihre individuellen Interessen im Vordergrund. Nach einer ausführlichen Betrachtung und Bewertung Ihres spezifischen Falles werden wir uns voll und ganz darauf konzentrieren, das für Sie bestmöglichste Ergebnis zu erzielen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Kündigungsschutz

Kündigungsschutz

Arbeitnehmer, in deren Unternehmen der Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz Anwendung findet, genießen einen allgemeinen Kündigungsschutz. Ob das Kündigungsschutzgesetz Anwendung findet, ist abhängig von der Anzahl der Arbeitnehmer, die in dem betroffenen Unternehmen beschäftigt sind. Das müssen rechnerisch mehr als 10 ständig in Vollzeit beschäftigte Arbeitnehmer sein; Auszubildende zählen nicht. In so genannten Kleinbetrieben greift der Kündigungsschutz aus diesem Grund nicht.

Darüber hinaus greift der Kündigungsschutz nur für Arbeitnehmer, die 6 Monate oder länger in demselben Betrieb ohne Unterbrechung beschäftigt sind. Zeiträume vor und nach einer Unterbrechung werden nur in sehr seltenen Fällen zusammengerechnet.

Falls der Arbeitnehmer schon vor dem 31.12.2003 in dem betroffenen Unternehmen beschäftigt war, können ggf. andere Regeln gelten. Dies liegt daran, dass zu diesem Zeitpunkt der Kündigungsschutz bereits bei einer Arbeitnehmerzahl von mehr als 5 gegeben war.

Bei der Anwendbarkeit des Kündigungsschutzgesetzes wird zwischen verhaltensbedingten, personenbedingten und betriebsbedingten Gründen unterschieden. Immer muss einer dieser Gründe vorliegen, damit die Kündigung sozial gerechtfertigt und wirksam sein kann.

Betriebsbedingte Kündigung

Wird die Kündigung des Arbeitgebers auf diesen Grund gestützt, so muss ein Arbeitsplatz im Betrieb weggefallen sein und es darf keine andere Beschäftigungsmöglichkeit für den betroffenen Arbeitnehmer in dem Betrieb mehr geben. Darüber hinaus muss der gekündigte Arbeitnehmer nach ausführlicher Abwägung der sozialen Kriterien derjenige sein, der am wenigstens schützenswert ist. Sollten diese drei Voraussetzungen nicht alle erfüllt sein, ist die Kündigung als unwirksam zu betrachten.

Personenbedingte Kündigung

Dieser Grund der Kündigung liegt dann vor, wenn der betroffene Arbeitnehmer aus Gründen in seiner Person daran gehindert ist, eine entsprechende Arbeitsleistung zu erbringen. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn ihm, ohne eigenes Verschulden, die Eignung oder die Fähigkeiten dazu fehlen, die entsprechende Arbeitsleistung zu erbringen. Auch die krankheitsbedingte Kündigung ist eine personenbedingten Kündigung.

Doch auch bei einer personenbedingten Kündigung ist der Arbeitgeber zunächst dazu verpflichtet, einen Arbeitsplatz in dem Betrieb zu suchen, dessen Anforderungen der Arbeitnehmer trotz seiner Beeinträchtigung oder Krankheit noch entsprechend erfüllen kann.

Darüber hinaus muss vor einer Kündigung eine Abwägung der Interessen des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers stattfinden.

Verhaltensbedingte Kündigung

Ein verhaltensbedingter Kündigungsgrund liegt dann vor, wenn ein Arbeitnehmer seinen Pflichten, die aus dem Arbeitsvertrag resultieren, nicht nachgekommen ist oder diese vorwerfbar verletzt hat. Die Verletzung der Vertragspflichten muss an dieser Stelle jedoch wirklich schwerwiegend sein.

In der Regel muss ein Arbeitnehmer, der auf Grund seines Verhaltens gekündigt werden soll, vorher abgemahnt werden. Die Abmahnung agiert an dieser Stelle als eine Art Verwarnung, die den Arbeitnehmer darauf aufmerksam machen soll, dass er sich vertragswidrig verhalten hat und dass eine nochmalige Verletzung dieser Vertragspflicht eine Kündigung nach sich ziehen kann.

In seltenen Fällen kann der Arbeitgeber auch schon ohne das vorherige Aussprechen einer Abmahnung ordentlich fristgerecht oder sogar mit wichtigem Grund außerordentlich fristlos kündigen. Er kann aber wegen desselben Vorfalls nicht anmahnen und kündigen. Da die Abmahnung eine Warnfunktion für den Arbeitnehmer hat, muss sie ihm zugestellt sein, bevor er wegen eines weiteren Verstoßes der gleichen Art gekündigt werden kann. Dem Arbeitnehmer muss die Möglichkeit gegeben werden, sein Verhalten zu überdenken und zu ändern. Abmahnungen können grds. auch mündlich ausgesprochen werden; dies birgt für Arbeitgeber aber immer ein großes Risiko, weil es in einem häufig erst viel später geführten Prozess sehr schwierig ist, den tatsächlichen Sachverhalt noch zu beweisen.

Kündigung mit Angebot einer Abfindung

Gemäß § 1a Kündigungsschutzgesetz besteht darüber hinaus die Möglichkeit, eine ordentliche Kündigung gekoppelt mit dem Angebot einer Abfindung auszusprechen. Die Auszahlung dieser Abfindung ist jedoch an eine Bedingung geknüpft: Der betroffene Arbeitnehmer darf nicht gegen die Kündigung klagen. Die Höhe der Abfindung ist in diesem Fall gesetzlich vorgeschrieben und beträgt ein halbes Bruttomonatseinkommen pro Beschäftigungsjahr. Zeiträume von mehr als 6 Monaten sind hierbei auf ein volles Jahr aufzurunden.

An der Stelle ist noch einmal zu betonen, dass es außerhalb des zuvor genannten Sonderfalls keinen generellen Anspruch des Arbeitnehmers auf Zahlung einer Abfindung gibt.

Der besondere Kündigungsschutz

Schwerbehinderung

Gemäß SGB IX genießen Schwerbehinderte und Ihnen gleichgestellte Personen einen besonderen Kündigungsschutz. Zunächst gilt es zu beachten, dass Arbeitgeber die Pflicht haben, die Kündigung von schwerbehinderten Menschen zu vermeiden. Bei Auftreten eventueller Kündigungsgründe muss der Arbeitgeber möglichst frühzeitig eine evtl. vorhandene Schwerbehindertenvertretung, den Betriebsrat und das Integrationsamt einschalten. Diese Verpflichtungen sind in § 84 Abs. 1 SGB IX normiert. Grundsätzlich wird zur Kündigung eines schwerbehinderten Menschens die Zustimmung des Integrationsamts benötigt. Ist diese nicht erteilt, ist die Kündigung unwirksam.

Ausnahmen gibt es an dieser Stelle nur, wenn:

  • Das Arbeitsverhältnis noch nicht länger als 6 Monate besteht, die betroffene, schwerbehinderte Person bereits sozial abgesichert ist und der Kündigung nicht widerspricht. (§ 90 Abs. 1 Nr. 3 SGB IX);
  • Der Arbeitsvertrag anfechtbar oder nichtig ist;
  • Bei der Schließung eines Aufhebungsvertrages;
  • Wenn es sich um eine nur vorübergehende Entlassung aus Witterungsgründen handelt (§ 90 Abs. 2 SGB IX);
  • Der Nachweis der Schwerbehinderung nicht vorhanden ist ( § 90 Abs. 2a Halbsatz 1 SGB IX);

Sollte einer dieser Fälle gegeben sein, greift der besondere Kündigungsschutz auf Grund von Schwerbehinderung nicht.

Mutterschutz

Grundsätzlich ist zu beachten, dass für Arbeitnehmerinnen von Beginn der Schwangerschaft an bis zum Ablauf von 4 Monaten nach der Entbindung ein besonderer Kündigungsschutz gilt. Dies setzt jedoch voraus, dass der Arbeitgeber zum Zeitpunkt der Kündigung Kenntnis über die Schwangerschaft hat oder binnen 2 Wochen nach der Kündigung über die Schwangerschaft in Kenntnis gesetzt wird.

Der Kündigungsschutz gemäß Mutterschutzgesetz und BEEG (für Elternzeit) gilt jedoch nur für Kündigungen, die durch den Arbeitgeber ausgesprochen werden. Arbeitnehmerinnen steht an dieser Stelle ein Sonderkündigungsrecht zu.

Elternzeit

In der Elternzeit herrscht in der Regel ein absolutes Kündigungsverbot. Nur in Ausnahmefällen ist eine Kündigung, unter Zustimmung der zuständigen Landesbehörde, möglich.

In der Berufsausbildung

Nach Ablauf der Probezeit ist während der Berufsausbildung keine ordentliche Kündigung mehr möglich.

Betriebsratsmitglieder

Eine ordentliche Kündigung von Betriebsratsmitgliedern ist in der Regel nicht wirksam. Eine außerordentliche Kündigung von Betriebsratsmitgliedern kann nur dann wirksam sein, wenn der Betriebsrat ihr zugestimmt hat.

Selbst nach Ablauf der Amtszeit haben Betriebsratsmitglieder einen nachwirkenden Kündigungsschutz von 6 Monaten.

Pflegezeit

Nehmen Arbeitnehmer Pflegezeit in Anspruch, so genießen Sie einen absoluten Kündigungsschutz. Auch hier ist eine Kündigung nur unter besonderen Voraussetzungen und mit Zustimmung der zuständigen Landesbehörde möglich.

Wehr- und Ersatzdienst

Während des Wehr- und Ersatzdienstes ist eine ordentliche Kündigung nicht möglich.

Arbeitnehmer ohne allgemeinen Kündigungsschutz

Gilt das Kündigungsschutzgesetz nicht, so kann auch der Arbeitgeber grundsätzlich jederzeit ordentlich unter Einhaltung der geltenden Frist kündigen. Das ist immer in Kleinbetrieben der Fall und, wenn das Arbeitsverhältnis noch nicht länger als 6 Monate bestanden hat.

Etwas anderes kann dann nur ausnahmsweise gelten, wenn aus irgendeinem Grund der besondere Kündigungsschutz greift.

Außerordentliche fristlose Kündigung

Unter bestimmten Voraussetzungen, die in § 626 BGB festgelegt sind, kann ein Arbeitsverhältnis außerordentlich fristlos gekündigt werden. Die Voraussetzungen für eine rechtskonforme außerordentlich fristlose Kündigung sind die folgenden:

  • Es müssen Tatsachen vorliegen, die an sich einen wichtigen Grund darstellen und die Kündigung somit rechtfertigen (§ 626 Abs. 1 BGB);
  • Nach einer Interessenabwägung, in der alle Umstände berücksichtigt werden, ergibt sich, dass ein Fortsetzen des Arbeitsverhältnisses unzumutbar ist;
  • Die außerordentliche Kündigung muss innerhalb einer Ausschlussfrist von zwei Wochen erklärt werden. (§ 626 Abs. 2 BGB).

Ob tatsächlich ein wichtiger Grund vorliegt, der eine solche Kündigung rechtfertigt, muss unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles und nach einer Abwägung der Interessen beider Vertragsparteien beurteilt werden.

Insgesamt muss sich die sofortige Beendigung des Arbeitsverhältnisses als angemessene Reaktion auf den aufgetretenen Vertragsverstoß erweisen.

Durch eine individuelle und ausführliche Beratung garantieren wir eine bestmögliche Umsetzung Ihrer Rechte!

Unser Service

Wir helfen Ihnen dabei, ihre Kündigungsschutzklage erfolgreich einzureichen. Bei uns sind Sie keine Nummer von vielen, Ihr persönliches Schicksal steht bei uns an erster Stelle. Das Arbeitsrecht und insbesondere der Bereich der Kündigungsschutzklage, ist ein sehr komplexes Themengebiet, welches fundierte Fachkenntnisse erfordert und voraussetzt. Bei uns treffen Sie auf beides, auf menschliche Anwälte, die mit besonderen Fachkenntnissen punkten und überzeugen können.

Kontaktieren Sie uns jetzt. Wir beraten Sie gerne.

Rechtsanwaltskanzlei Gunter Wohmann

Breitscheidstraße 45

01237 Dresden

Tel.: 0351 89 67 24 31 Email

Rückruf oder Termin vereinbaren


Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer (Pflichtfeld)

Datum & Uhrzeit auswählen

Rückruf oder Termin vor Ort?

Rechtsanwaltskanzlei Wohmann

Ihre Kanzlei in Dresden.

RAK Sachsen

Mitglied in der Rechtsanwaltskammer Sachsen.

Anwalt.de

RA Wohmann ist Mitglied bei anwalt.de mit Top-Bewertungen.

Kompetente Beratung

RA Wohmann vertritt Ihre Interessen.

☏ 0351 89 67 24 31

Sie suchen einen Rechtsanwalt? Sofort Hilfe vom Anwalt!

☏ 0351 89 67 24 32

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

 

×

☏ 0351 89 67 24 33

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

 

×

☏ 0351 89 67 24 35

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

 

×

☏ 0351 89 67 24 34

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

 

×

☏ 0351 89 67 24 31

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

 

×
Impressum

(X) Popup schließen

Verantwortlich für die Inhalte:

 

Gunter Wohmann
Breitscheidstr. 45
01237 Dresden

Telefon 0351 30 90 02 60

Fax 0351 30 90 02 64

Internet www.ra-wohmann.de

E-Mail info@ra-wohmann.de

 

Weitere Angaben gemäß § 5 Telemediengesetz:

Anbieter dieser Internetseiten ist Rechtsanwalt Gunter Wohmann.

Zuständige Kammer und Aufsichtsbehörde: Rechtsanwaltskammer Sachsen, Glacisstraße 6, 01099 Dresden

Berufsbezeichnung: Rechtsanwalt (in der Bundesrepublik Deutschland verliehen)

Es gelten folgende Berufs- und Gebührenordnungen:

  • BRAO (Bundesrechtsanwaltsordnung)
  • BORA (Berufsordnung für Rechtsanwälte)
  • FAO (Fachanwaltsordnung)
  • RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz)
  • Berufsregelungen für Rechtsanwälte der Europäischen Union

Die Berufs- und Gebührenordnungen können bei der Bundesrechtsanwaltskammer sowie bei derRechtsanwaltskammer Sachsen eingesehen werden.

Steuernummer: 201/ 288/ 03379

 

Haftpflichtversicherung:

HDI-Gerling Firmen und Privat Versicherung AG

Riethorst 2, 30659 Hannover

Hinweis:

Ein Vervielfältigen und Verbreiten von Inhalten dieser Internetseiten ist nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung durch Rechtsanwalt Gunter Wohmann zulässig und selbst dann nur unter Angabe einer Quellenbezeichnung.

 

Disclaimer:

  1. Die von mir bereitgestellten Informationen sind sorgfältig erstellt worden. Fehler sind jedoch nicht vollständig auszuschließen. Für Schäden durch Nutzung fehlerhafter oder unvollständiger Informationen hafte ich ausschließlich bei nachweisbar vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Verhalten.
  2. Der Inhalt aller von mir verlinkten Internetseiten wurde von mir überprüft. Diese haben nach meiner Kenntnis keinen rechtswidrigen, moralisch fragwürdigen oder diffamierenden Inhalt. Da ich die verlinkten Internetseiten nicht ständig bezüglich neuer Inhalte überprüfen kann, distanziere ich mich hiermit ausdrücklich vom Inhalt dieser Webseiten.

Design/ Fotografien/ Umsetzung/ Programmierung

kinderDerZeit – kreativagentur
Bremer Straße 57
01067 Dresden
Telefon 0351 500 69 05

Bildnachweis:
doimogoju / 123RF Lizenzfreie Bilder
lassedesignen / 123rf Stock Foto
Lukas Gojda / 123rf Stock Foto
ikiryo / 123RF Lizenzfreie Bilder
bialasiewicz / 123RF Lizenzfreie Bilder

(X) Popup schließen

×
Email-Formular

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht

Dokument hochladen

Spamschutz
captcha

×